So misst du eine Tür richtig aus – Tipps und Tricks zur richtigen Messung

Türfüllung: Messung der richtigen Größe und Abmessungen

Hey! Wenn du eine neue Tür kaufen möchtest, ist es wichtig, dass du die richtige Größe misst, damit die Tür perfekt in den Rahmen passt. In diesem Artikel werde ich dir zeigen, wie du die Tür richtig ausmessen kannst. Lass uns direkt anfangen!

Um eine Tür richtig auszumessen, musst du zuerst ihre Breite und Höhe messen. Verwende dazu ein Maßband und messe die Tür von oben bis unten und von links nach rechts. Dann musst du die Dicke der Tür messen. Für diesen Schritt brauchst du ein spezielles Messgerät, da das Maßband die Dicke einer Tür nicht erfassen kann. Nachdem du die Breite, Höhe und Dicke gemessen hast, kannst du dann den richtigen Türrahmen für die Tür auswählen.

DIN-Standardmaße für Türgrößen – Richtwerte beachten!

Du musst dir eine Tür aussuchen und weißt nicht genau, welche Breite sie haben sollte? Kein Problem! Es gibt vorgegebene DIN-Standardmaße, die du bei der Auswahl beachten solltest. Dabei ist es maßgeblich, dass du den kleinsten Wert als Richtwert nimmst. Die gängigsten DIN-Standardmaße sind 610 mm, 735 mm, 860 mm und 985 mm. Da es aber auch Türen gibt, die ein Sondermaß haben, solltest du vor dem Kauf die Breite genau ausmessen. So bist du auf der sicheren Seite und kannst dir ganz sicher sein, dass deine Tür in das Loch passt.

Messen der Wandstärke – So einfach geht’s!

Du möchtest die Wandstärke messen? Kein Problem! Um die gesamte Wandstärke zu ermitteln, musst du zuerst die Tiefe der Zarge messen. Dazu musst du das Futterbrett zusammen mit der Bekleidung messen. Anschließend misst du die Stärke der Bekleidung an beiden Seiten der Zarge und ziehst diese von der gesamten Tiefe ab. So erhältst du die Wandstärke. Sei aber vorsichtig und achte darauf, dass du nicht nur die Bekleidung misst, sondern die komplette Zarge.

Rohbaumaß vor Einbau von Tür messen – passt die Tür?

Du hast Dir überlegt, eine Tür einzubauen? Dann solltest Du vorher die Größe der Öffnung kennen. Dieses sogenannte Rohbaumaß ist meistens kleiner als die fertig gefertigte Tür. In der Regel sind Türblätter in der Höhe 1985 mm oder 2110 mm erhältlich. Alles andere kann eine Sonderanfertigung bedürfen. Es empfiehlt sich daher, das Rohbaumaß vor dem Einbau genau zu messen und die Tür danach auszuwählen. So stellst Du sicher, dass die Tür passt und Du nicht zu viel Geld für eine Sonderanfertigung ausgeben musst.

Tür-Höhe: So berechnest Du den richtigen Abstand

Bei der Türhöhe solltest Du 1985 Millimeter nicht unterschreiten. Wenn Du jedoch mehr Komfort möchtest, solltest Du bei Raumhöhe die Tür etwas höher wählen. Wir empfehlen einen Abstand von 20-30 Zentimetern zwischen Kopf und Zarge. Die meisten Menschen sind zwar nicht größer als zwei Meter, aber es ist trotzdem angenehmer, wenn ein gewisser Abstand besteht. So kannst Du die Tür zum Beispiel auf 215 cm oder auf 220 cm einplanen.

 Türmessung richtig durchführen

Korrekte Maße für Fertigfußböden und Maueröffnungen

Du musst beim Messen von Fertigfußböden und Maueröffnungen unbedingt auf die korrekten Maße achten. Die Höhe wird senkrecht von der Oberkante des Fertigfußbodens bis zur Unterkante der Maueröffnung gemessen. Für die Breite misst Du dann jeweils von Wand zu Wand. Es ist wichtig, dass Du die Maße an mehreren Stellen misst, um eventuelle Abweichungen des Rohbaus festzustellen. Wenn möglich, solltest Du die Maße auf beiden Seiten der Maueröffnung und des Fertigfußbodens messen, um ein präzises Ergebnis zu erzielen.

So messen Sie ein Türblatt: Einfache Anleitung

Verstehst Du, was ein Türblatt ist und wie es gemessen wird? Ein Türblatt ist der bewegliche Teil eines jeden Türelements. Die Größe des Türblatts wird in Breite x Höhe angegeben. Wenn Du es also messen möchtest, lässt sich das einfach erledigen: Es werden die Abstände zwischen den Außenkanten gemessen, um das Türblattaußenmaß zu erhalten. Dazu ist lediglich ein Maßband erforderlich. So einfach ist das!

Größen und Richtungen von Zargen – DIN-Richtung beachten!

Du hast schon mal davon gehört, dass es bei Zargen unterschiedliche Größen gibt? Die Standardhöhe liegt hier bei 198,5 cm, aber es gibt auch größere Varianten mit 211 cm und 223,5 cm. Wenn du die richtige Zarge für deine Tür wählst, musst du auch auf die DIN-Richtung achten. Du hast die Wahl zwischen „rechten“ und „linken“ Türen, oder auch DIN links und DIN rechts genannt. Je nachdem, wo sich der Türgriff befindet, musst du die richtige Richtung wählen.

Was ist das Baurichtmaß? | Oktametrisches Maßsystem im Bauwesen

Du hast sicher schon mal vom Baurichtmaß gehört, auch als Rohbau-Richtmaß bekannt. Es ist ein Maßsystem, das vor allem im Bauwesen und Mauerwerksbau Verwendung findet. Es ist oktametrisch aufgebaut, d.h. die Grundeinheit ist der Achtel- oder Oktameter, der 12,5 cm entspricht. Damit wird sichergestellt, dass die Steinformate im Mauerwerksbau auf dieses Maß abgestimmt sind. Mit dem Baurichtmaß können so die Abmessungen und Formen von Bauelementen genauestens bestimmt werden. Dadurch kann ein sicherer und solider Aufbau der Gebäude gewährleistet werden.

Türhöhe & Türbreite messen: Richtige Entscheidung treffen

Die Türhöhe wird ab der Oberkante des fertigen Fußbodens bis zur Unterkante der Maueröffnung gemessen (Höhe Wandöffnungsmaß). Dabei ist es wichtig zu beachten, dass bei der Messung eine gewisse Toleranz einzuhalten ist, um sicherzustellen, dass die Tür problemlos in die Öffnung passt. Zusätzlich solltest Du auch auf den Türrahmen achten, der ebenfalls in die Messung mit einbezogen werden muss.

Auch die Türbreite ist ein entscheidender Faktor. Hierbei wird gemessen, von Wand zu Wand (Breite Wandöffnungsmaß). Auch hier ist eine gewisse Toleranz notwendig, um sicherzustellen, dass die Tür problemlos in die Öffnung passt. Zusätzlich solltest Du auch darauf achten, dass die Türbreite nicht zu schmal ist, da Du sonst nicht bequem durch die Tür hindurchgehen kannst.

Insgesamt ist die Messung der Türhöhe und der Türbreite ein wichtiger Schritt, um sicherzustellen, dass die von Dir gewählte Tür in die Maueröffnung passt. So kannst Du Dir sicher sein, dass Du mit Deiner Wahl die richtige Entscheidung treffen wirst.

Messe das lichte Maß: So passt Deine Tür perfekt!

Du kennst bestimmt den Begriff ‚lichtes Maß‘. Es beschreibt die Breite oder Höhe einer Öffnung oder eines Raumes. In der Regel ist es das Längenmaß zwischen den angrenzenden Bauteilen oder begrenzenden Flächen. Wenn Du also beispielsweise eine Tür einbauen möchtest, solltest Du unbedingt das lichte Maß ausmessen, damit Deine Tür passt.

 Maße für eine Tür richtig ermitteln

Türgröße: Standard- & Sondergrößen für Deinen neuen Raum

Du hast einen neuen Raum und suchst eine passende Tür? Dann solltest Du dir die Größe der Tür genau anschauen. Für einflügelige Türen gelten beispielsweise Standardbreiten von 61,0, 73,5, 86,0 und 98,5 Zentimetern. Wenn Du noch mehr Platz haben möchtest, kannst Du auch eine Sondergröße bestellen, diese wird dann entsprechend angepasst. Beim Kauf einer Tür solltest Du auf die passende Höhe achten, diese liegt normalerweise zwischen 210 und 220 Zentimetern. Es gibt aber auch Sondergrößen, die dann je nach Bestellung angepasst werden.

Tür austauschen oder reparieren? Wie Du entscheidest!

Du fragst Dich, ob Du die alte Tür komplett austauschen oder nur das Türblatt ersetzen sollst? Dafür musst Du zuerst wissen, welche Art von Tür Du vorfindest. Handelt es sich bei der alten Tür um eine genormte Zimmertür, hast Du Glück! Denn dann ist es möglich, einfach das Türblatt auszutauschen. Dadurch sparst Du Dir viel Zeit und Aufwand, denn Du musst nicht die ganze Tür ausbauen und eine neue Türzarge einsetzen. Eine weitere Option wäre, die alte Tür aufzupolieren und in einer modernen Farbe zu streichen. Auf diese Weise kannst Du sie mit ein paar kleinen Handgriffen optisch aufwerten.

Türöffnung: Vermeide Abstand zur Zarge < 3 cm

Du solltest deine Wandöffnung nicht weiter als 3 cm von der Zarge entfernt platzieren. Dies ist eine der Grundvoraussetzungen, um sicherzustellen, dass deine Tür ordnungsgemäß schließt und sich nicht nach außen oder innen biegt, wenn sie geöffnet wird. Vermeide es daher, die Tür zu dicht an die Zarge zu stellen, da sie andernfalls ein Problem beim Öffnen und Schließen verursachen kann. Wenn der Abstand zwischen der Öffnung und der Zarge kleiner als 3 cm ist, kann dies auch zu einer erhöhten Abnutzung der Tür führen. Dies kann zu einer frühzeitigen Erneuerung der Tür oder einer Reparatur derselben führen. Daher empfehlen wir, dass du den Abstand zwischen der Wandöffnung und der Zarge auf maximal 3 cm begrenzt.

DIN 18101-Norm für den Luftspalt zwischen Türblatt und Zarge

Der obere Luftspalt zwischen Türblatt und Zarge bzw. Oberblende sollte idealerweise bei einer DIN 18101-Norm 2,0 mm nicht unterschreiten und 6,5 mm nicht überschreiten. Diese Fertigungs-Norm der Türenindustrie hilft, Türen und Zargen herstellerunabhängig passgenau einzubauen. Deswegen ist es wichtig, bei der Montage diese DIN 18101-Norm einzuhalten. So kannst Du sichergehen, dass die Tür und die Zarge perfekt zueinander passen.

Wandstärke für neue Tür? Verstellbare Zarge für mehr Spielraum

Du überlegst dir, eine neue Tür für deine Wohnung anzuschaffen, aber du bist unsicher, ob die Wandstärke ausreicht? Keine Sorge, jeder Türhersteller kann dir eine Zarge empfehlen, die dir ein bisschen Spielraum lässt. Hierfür sorgt der sogenannte Verstellbereich. Wenn deine Wandstärke z.B. 12,5 cm beträgt, kannst du eine Zarge mit einer Breite von 12 cm wählen, die einen Verstellbereich von 0-17 mm hat. Dadurch ist diese Zarge für eine Wandstärke von 12 cm bis 13,7 cm geeignet. Ein weiterer Vorteil ist, dass du die Tür nicht selber anpassen, sondern einfach die richtige Zarge auswählen musst.

Zarge Weiß Lackiert 61cm x 198,5cm für Anschlag L.H.

H.

Du bist auf der Suche nach einer Zarge in Weiß Lackiert, die optimal zu Deinen Wänden passt? Dann haben wir für Dich die perfekte Lösung! Unsere Zarge ist 61 cm x 198,5 cm groß und hat eine Wandstärke von 14-16 cm. Sie ist für Anschlag L.H. ausgelegt. Außerdem überzeugt die Zarge durch ihr hochwertiges Material und ihrer langlebigen Qualität. Wir empfehlen Dir die Zarge, wenn Du eine robuste und stabile Konstruktion suchst, die sich optimal in Deine Einrichtung einfügt. Außerdem sorgt die Zarge für ein ansprechendes Design, das Dein Zuhause optisch aufwertet.

Schrankwahl: Tiefe und Türabstand beachten

Wenn Du einen Schrank in Deiner Wohnung hast, ist es wichtig, dass die Tür nicht zu dicht an der Wand steht. Der Abstand zwischen Tür und Wand sollte 8 cm betragen, damit eine ausreichende Bewegungsmöglichkeit gewährleistet ist. Allerdings kann diese Tür-anordnung für Schränke mit der üblichen Tiefe von 75 cm ungünstig sein. Denn mit diesem Abstand geht einiges an Stellfläche verloren. Daher solltest Du Dir bei der Schrankwahl gut überlegen, ob die Größe und Anordnung der Tür Deinen Bedürfnissen entspricht. Wenn Du gerne viel Platz in Deinem Schrank haben möchtest, solltest Du auf eine Tiefe von mindestens 80 cm achten, damit Du den 8 cm Abstand zwischen Tür und Wand halten kannst.

Türzarge einbauen: So stellst Du den richtigen Abstand zum Boden ein

Du hast vor, eine neue Türzarge einzubauen und fragst Dich, wie viel Abstand zum Boden hin diese haben sollte? Der Gesamtverband Deutscher Holzhandel weist auf einen Abstand von zwei bis drei Millimetern vom Boden hin. So kannst Du sicherstellen, dass die Türzarge sauber und passgenau einzubauen ist. Dazu kannst Du ein Plättchen oder kleine Keile unterlegen, die den nötigen Abstand ergeben. Achte auf die richtige Position, damit die Türzarge passgenau sitzt.

Röhrenspan-Mittellage & Vollspan-Mittellage: Robuste Zimmertüren

Unsere klare Empfehlung für Zimmertüren ist die Röhrenspan-Mittellage. Diese kann flexibel auf unterschiedliche Anforderungen angepasst werden. Bei der Röhrenspan-Mittellage wird eine dünne Spanplatte in die Mittellage der Türblätter eingebaut. Diese ist besonders leicht und robust, was eine lange Lebensdauer der Tür garantiert.

Die Vollspan-Mittellage hingegen besteht aus einer durchgängigen Spanplatte. Diese Ausführung wird überall dort eingesetzt, wo die Türen besonders hohen Ansprüchen genügen müssen. Sie ist besonders stabil und bietet eine hohe Schalldämmung, sodass du von deinen Nachbarn nicht gestört wirst. Mit der Vollspan-Mittellage ist deine Zimmertür für jahrelanges, uneingeschränktes Öffnen und Schließen gerüstet.

Neue Tür einbauen: Aufmaßblatt nutzen & Zeit sparen

Du willst deine Tür austauschen? Dann kannst du beruhigt sein, denn neuere Türen und Zargen sind genormt. Dies bedeutet, dass du ohne großen Aufwand eine neue Tür in der bestehenden Zarge einbauen kannst. Um das Maß der neuen Tür zu ermitteln, solltest du am besten ein Aufmaßblatt nutzen. Dort kannst du alle Werte unverzüglich vermerken und musst sie nicht erst mühsam abmessen. Auf diese Weise sparst du dir viel Zeit und Arbeit.

Fazit

Du musst zuerst das Messwerkzeug vorbereiten. Wenn du ein Messband hast, ziehe es auf, so dass es gerade und fest sitzt. Dann messe die Tür an der Oberkante und an der Unterkante. Notiere dir die Breite und die Höhe der Tür. Wenn du ein Wasserwaage hast, prüfe, ob die Tür gerade ist, indem du sie an jeder Seite abgleichst. Wenn du fertig bist, vergleiche die Messergebnisse, um sicherzustellen, dass alles richtig gemessen hast.

Du hast nun gelernt, wie du eine Tür richtig ausmessen kannst. Du hast erfahren, dass du die Höhe, Breite und Tiefe der Tür messen musst, um sie richtig auszumessen. Zudem kannst du noch Messungen des Rahmens und des Türblatts vornehmen. Nun weißt du, wie du Türen richtig ausmessen kannst und kannst dein Projekt erfolgreich abschließen.

Schreibe einen Kommentar