Wo und wie kann ich die Knochendichte messen lassen – Unser Ratgeber für ein gesundes Knochengerüst

Knochendichtemessung wo finden

Hallo,
du hast schon mal davon gehört, dass man die Knochendichte messen lassen kann? Vielleicht bist du auch schon älter und machst dir Gedanken darüber, ob du ausreichend geschützt bist vor Osteoporose und Co. Keine Sorge, ich sage dir jetzt, wo du die Knochendichte messen lassen kannst und was du dazu wissen solltest.

Du kannst die Knochendichte in jeder Klinik messen lassen. Meistens machen das Orthopäden oder Rheumatologen. In manchen Apotheken gibt es auch Knochendichtemesser, aber das Ergebnis ist meistens nicht so genau wie in einer Klinik. Ich würde an deiner Stelle also zum Arzt gehen.

Knochendichtemessung: So überwachen Sie Ihre Osteoporose

Du hast eine ärztlich diagnostizierte Osteoporose? Dann hast Du alle fünf Jahre Anrecht auf eine von der Krankenkasse bezahlte Knochendichtemessung. Diese bietet Dir die Möglichkeit, Deine Knochendichte regelmäßig überprüfen zu lassen und so gleichzeitig auch frühzeitig eine mögliche weitere Verschlechterung zu verhindern. Nach fünf Jahren kann die Knochendichtemessung wiederholt werden und in begründeten Ausnahmefällen auch früher. So kannst Du Deine Knochendichte auch über einen längeren Zeitraum überwachen und Dir so ein Stück Sicherheit verschaffen.

Knochendichtemessung per Ultraschall: Preisvergleich & Osteoporoserisiko

Du hast schon mal etwas von Knochendichtemessungen per Ultraschall gehört? Dann weißt Du, dass sie heute in vielen Apotheken angeboten werden. Der Preis liegt je nach Apotheke zwischen 20 und 40 Euro. Also lohnt es sich, einen Preisvergleich zu machen, um das günstigste Angebot zu bekommen. Die Messung ist eine einfache Möglichkeit, um das Risiko für Osteoporose zu ermitteln. Eine Untersuchung dauert nur wenige Minuten und kann Dir eine ganze Menge Informationen über Deinen Knochenzustand liefern.

Osteoporose: Knochendichtemessung bei Orthopäden, Radiologen, Apotheken

Hast Du Osteoporose? Dann ist es wichtig, dass Du Dich untersuchen lässt. Meist bieten Orthopäden und Radiologen eine Knochendichtemessung an. Um ein genaues Ergebnis zur Knochendichte zu erhalten, kann eine quantitative Computertomographie (QCT) oder ein quantitativer Ultraschall (QUS) durchgeführt werden. Für diese Untersuchungen kannst Du Dich sowohl an Arztpraxen, Krankenhäuser als auch an Apotheken wenden. Die Ergebnisse der Untersuchung sind wichtig, um die richtige medizinische Behandlung zu erhalten.

Ausziehen für eine Messung: Hose, Schuhe, Pullover, BH + Bügel

Für eine Messung musst Du Hose, Schuhe, Pullover, BH (inklusive Bügel und Verschluss) und Bauchpiercings ausziehen. Unterhosen, Socken, Unterhemden und T-Shirts sind erlaubt und müssen nicht ausgezogen werden. Wichtig ist, dass Du alle Metallteile, wie Bügel und Verschlüsse, abnimmst, damit die Messung genau und zuverlässig ausfällt. Vergiss nicht auch deine Bauchpiercings abzunehmen. So kannst Du sicher sein, dass die Messung möglichst exakt ausfällt.

 Knochendichtemessung

Erfahre, wie eine DEXA-Messung funktioniert und wofür sie gut ist

Du hast vor, eine DEXA-Messung zu machen? Dann ist es wichtig, dass Du weißt, wie es funktioniert. Bei der DEXA-Messung wird Deinem Körper sehr schwache Röntgenstrahlen ausgesetzt. Diese Strahlen werden beim Durchtritt durch Deinen Körper, vor allem durch die Knochen, abgeschwächt. Diese abschwächung kann dann gemessen und abgebildet werden. Dadurch ist es möglich, Deine Knochendichte und Muskelmasse zu bestimmen. So kannst Du erfahren, ob es Anzeichen für Osteoporose oder andere Erkrankungen gibt. Eine DEXA-Messung ist nicht nur diagnostisch wichtig, sondern auch ungefährlich. Denn die Strahlung ist viel schwächer als bei einer normalen Röntgenuntersuchung.

Knochendichtemessung: Untersuchung mit Röntgenstrahlung zur Früherkennung von Osteoporose

Du hast vielleicht schon vom Begriff Knochendichtemessung gehört. Dabei handelt es sich um eine Untersuchung, bei der sehr niedrig dosierte Röntgenstrahlung verwendet wird, um den Knochen zu scannen. Der Patient muss dabei bequem auf ein offenes Gerät liegen. In der Regel werden die Knochendichte an der Wirbelsäule und am Hüftgelenk gemessen, da diese Messorte einen recht hohen Anteil an mechanisch tragendem Knochen aufweisen. So kann man nicht nur die Knochenmasse, sondern auch die Qualität des Knochens bestimmen. Oftmals wird die Knochendichtemessung bei Menschen mit Osteoporose oder anderen Knochenerkrankungen durchgeführt. Dadurch ist es möglich, die Erkrankung frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

Osteoporose vorbeugen: Ernährung & Sport fördern Knochenaufbau

Du kannst Osteoporose vorbeugen, indem Du regelmäßig Sport treibst und auf eine ausgewogene Ernährung achtest. In einigen Fällen können auch Medikamente helfen, den Knochenabbau zu verlangsamen. Eine gesunde Ernährung ist aber immer noch der beste Weg, um Osteoporose vorzubeugen. Es ist wichtig, dass Du viel Kalzium und Vitamin D zu Dir nimmst, um den Knochenaufbau zu fördern. Außerdem solltest Du regelmäßig Bewegung betreiben, um Deine Muskeln zu stärken und Deine Knochen zu stärken. Wenn Du ein Risiko hast, an Osteoporose zu erkranken, empfiehlt es sich, dass Du einen Arzt aufsuchst, um weitere Maßnahmen zu besprechen.

Osteoporose: Symptome und Vorbeugungsmaßnahmen

Du hast vielleicht schon einmal von Osteoporose gehört. Doch was ist es eigentlich genau? Osteoporose ist eine Erkrankung, die zu einer Verminderung der Knochendichte führt. Diese Erkrankung entwickelt sich meist schleichend und langsam. Daher haben Betroffene im Allgemeinen zunächst auch keine Beschwerden. Erst im weiteren Verlauf können Schmerzen auftreten – insbesondere im Rücken oder an den Beinen, vor allem an den Knien. Es ist wichtig, die Symptome ernst zu nehmen und einen Arzt aufzusuchen, um eine entsprechende Behandlung einzuleiten. Denn Osteoporose kann zu einer erhöhten Verletzungsanfälligkeit führen und zu einer Einschränkung der Beweglichkeit sowie zu einer Beeinträchtigung der Lebensqualität. Durch eine gesunde Ernährung, viel Bewegung und eine regelmäßige medizinische Untersuchung kannst du jedoch deinem Körper helfen, Osteoporose vorzubeugen.

Kalziummangel erkennen & ausgleichen: Ernährung & Bewegung

Kennst du auch das Gefühl morgens aufzuwachen und sich müde und erschöpft zu fühlen? Das kann ein Zeichen dafür sein, dass dein Körper unter einem Kalziummangel leidet. Nicht nur ein ungesunder Lebensstil und eine schlechte Ernährung können zu einem Mangel an Kalzium führen, sondern auch der allzu übermäßige Genuss bestimmter Lebensmittel. Vor allem Alkohol und Nikotin hinterlassen hier ihre Spuren. Darüber hinaus werden phosphat- und oxalathaltige Lebensmittel als Kalziumräuber verantwortlich gemacht. Dazu gehören beispielsweise Cola-Getränke, Schmelzkäse, Konserven und Wurstwaren, aber auch Rhabarber, Kakao und Rote Beete. Doch keine Sorge, du kannst deinem Körper durch eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung helfen, den Kalziummangel auszugleichen. Versuche zum Beispiel mehr Milchprodukte, Gemüse und Fisch zu dir zu nehmen. So sorgst du dafür, dass dein Körper alles bekommt, was er benötigt.

DXA-Messung zur Osteoporose-Diagnose: Krankenkasse übernimmt Kosten

Du hast vielleicht schon von einer Knochendichtemessung oder DXA-Messung gehört, die Ärzte verschreiben, um Osteoporose zu diagnostizieren. Normalerweise kostet dich eine solche Messung 50 Euro. Doch seit dem Jahr 2013 kann es sein, dass deine Krankenkasse die Kosten übernimmt, wenn dein Arzt die Messung bei dir durchführt, um eine gezielte medikamentöse Behandlung zu starten. Dies geht auf eine Gesetzesänderung aus dem Jahr 2013 zurück. Solltest du also noch nie eine DXA-Messung gemacht haben und dein Arzt vermutet, dass du an Osteoporose leidest, dann könntest du die Kosten dafür über deine Krankenkasse abrechnen lassen.

 Knochendichtemessung

Ermittle frühzeitig Dein Risiko für Osteoporose mit einem Bluttest

Mit einem einfachen Bluttest kann man das Risiko für Osteoporose frühzeitig erkennen. Dazu werden zwei Substanzen, nämlich Pyridinolin und Desoxypyridinolin (auch als Crosslinks bezeichnet) im Urin oder Typ-I-Kollagen-Telopeptiden im Blut gemessen. Diese Werte geben Aufschluss über den Abbau des Knochens. Dadurch können schon frühzeitig Risikofaktoren für Osteoporose erkannt werden.

Mit einem Bluttest kannst Du also frühzeitig Dein Risiko für Osteoporose ermitteln. Dazu werden im Urin oder Blut die Substanzen Pyridinolin und Desoxypyridinolin (Crosslinks) sowie Typ-I-Kollagen-Telopeptide gemessen. Diese Werte geben Aufschluss darüber, wie stark der Knochen bereits abgebaut wurde und ob Du gefährdet bist, an Osteoporose zu erkranken. So kannst Du frühzeitig gegensteuern und Deine Knochen stärken.

Osteoporose – Knochenschwund bei älteren Menschen erklärt

Du hast vielleicht schon mal von Osteoporose gehört? Der sogenannte ‚Knochenschwund‘ ist eine Erkrankung, die vor allem bei älteren Menschen vorkommt. Leider steigt die Wahrscheinlichkeit, daran zu erkranken, mit zunehmendem Alter. Aktuell sind in Deutschland über 6 Millionen Menschen an Osteoporose erkrankt. Dabei sind Frauen deutlich stärker betroffen als Männer. Osteoporose ist eine schwere Erkrankung mit vielfältigen Folgen. Sie kann zu Knochenbrüchen und chronischen Schmerzen führen und kann sogar zu Behinderungen führen. Tatsächlich ist Osteoporose eine der häufigsten Gründe für unvermeidliche Pflegebedürftigkeit im Alter. Glücklicherweise gibt es einige Maßnahmen, die Personen mit Osteoporose ergreifen können, um ihre Knochen gesund zu halten. Dazu gehören regelmäßige Bewegung, Vitamin D und Kalziumzufuhr, aber auch eine ausgewogene Ernährung.

70. Lebensjahr: Knochendichtemessung durchführen & Osteoporose vorbeugen

Du hast das 70. Lebensjahr erreicht? Dann empfiehlt dir der Dachverband Osteologie eV, eine Knochendichtemessung (Osteodensitometrie) mithilfe der DXA Methode durchzuführen. Damit wird die Knochendichte bestimmt und es lässt sich ermitteln, ob du an Osteoporose erkrankt bist. Eine Kontrolluntersuchung wird erst nach einem Zeitraum von zwei bis fünf Jahren empfohlen. Um deinen Knochenstatus zu überwachen, solltest du jedoch regelmäßig eine ausreichende Zufuhr an Calcium und Vitamin D sicherstellen. Auch körperliche Aktivität kann helfen, Knochenschwund vorzubeugen.

Osteoporose | Orthopäden & Osteologen helfen

Du hast bei Verdacht auf Osteoporose einige Optionen, um dir helfen zu lassen. Der erste Schritt wäre, einen Orthopäden aufzusuchen. Dieser ist ein Arzt, der sich durch eine spezielle Weiterbildung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie qualifiziert hat. Diese Fortbildung nimmt ungefähr 6 Jahre in Anspruch. Darüber hinaus gibt es auch Osteologen, die sich speziell mit Osteoporose beschäftigen und dir helfen können. Sie sind ebenfalls Experten auf diesem Gebiet.

Rotosozumab: Neues Medikament zur Behandlung von Osteoporose

Du hast vielleicht schon von Romosozumab gehört. Es ist ein neues Medikament, das seit Dezember 2019 zur Behandlung von Osteoporose bei Frauen ab dem Klimakterium zugelassen ist. Osteoporose ist eine Erkrankung, die durch eine Abnahme der Knochendichte gekennzeichnet ist und das Risiko für Knochenbrüche erhöht. Romosozumab ist eine biologische Substanz, die als sogenanntes Monoklonales Antikörperpräparat wirkt, indem sie das Risiko für Knochenbrüche bei Frauen mit Osteoporose verringert. Es verhindert, dass Knochenmaterial, auch als Knochenmarkstroma bezeichnet, abgebaut wird und fördert die Bildung neuer Knochenzellen. Dadurch wird die Knochendichte wiederhergestellt und das Risiko von Knochenbrüchen verringert.

Kernspintomographie ohne Kontrastmittel – Hochauflösende Bilder erstellen

Du musst kein Kontrastmittel einnehmen, wenn du eine Kernspintomographie machen möchtest. Diese spezielle Untersuchungstechnik ermöglicht es dem Arzt, das Innere deines Körpers zu untersuchen, ohne dass du ein Kontrastmittel einnehmen musst. Mithilfe eines Kernspintomographen werden hochauflösende Bilder von Organen und Geweben erstellt, um Strukturen und mögliche Veränderungen im Körper zu identifizieren. So kann dein Arzt Abnormalitäten und Krankheiten diagnostizieren. Dazu wird hochfrequentes Magnetfeld verwendet, um Bilder zu erstellen, die mehr Details zeigen als bei herkömmlichen Röntgenaufnahmen. Obwohl ein Kontrastmittel nicht notwendig ist, kann es bei einigen Untersuchungen eingesetzt werden, um noch präzisere Ergebnisse zu erzielen. In diesem Fall müsstest du eine Flüssigkeit oder ein Pulver einnehmen, das die Konturen des Körpers hervorhebt und somit das Bild schärfer und detaillierter werden lässt.

Trainiere für bessere Knochendichte & körperliche Fitness

Du hast Osteoporose oder eine andere Knochenerkrankung? Dann weißt du, dass Bewegung eine essenzielle Rolle spielt, um deine Knochendichte zu verbessern. Gleichzeitig erhöhst du damit auch deine körperliche Fitness und dein Kraftniveau. Durch regelmäßiges Training wirst du nicht nur fitter, sondern auch deine Knochendichte wird sich wieder verbessern.

Die mechanische Stoßbelastung, die beim Training entsteht, stimuliert den Knochenaufbau und stärkt deine Knochen. Ein Beispiel für eine solche Belastung ist das Springen auf einem Trampolin. Auch ein regelmäßiger Spaziergang, leichtes Joggen oder Schwimmen erhöhen die Knochendichte. Allerdings ist es wichtig, dass du dabei nicht übertreibst, sondern nur moderat trainierst. So kannst du deine Knochendichte positiv beeinflussen.

Stärke Dein Knochengerüst mit ausdauernder Bewegung

Du kannst viel für Deine Osteoporose-Prophylaxe tun, indem Du auf ausdauernde Bewegungsarten setzt. Dazu zählt z.B. Gehen, Laufen, Wandern oder Treppensteigen. Diese Sportarten eignen sich hier besser als Schwimmen oder Radfahren, weil sie das ganze Gewicht des Körpers auf das Skelett belasten und die Muskulatur trainieren. Dadurch wird das Knochengerüst gestärkt und die Knochendichte erhöht. Es ist wichtig, dass die Bewegung regelmäßig ausgeübt wird, um nachhaltige Erfolge zu erzielen. Auch eine ausgewogene Ernährung kann dabei helfen, das Risiko für Osteoporose zu senken. Um den Körper zu stärken, ist es wichtig, dass Dich ausreichend mit wichtigen Nährstoffen wie Calcium, Vitamin D und Magnesium versorgst.

Osteoporose: Ernährungsumstellung für mehr Kalzium & Vitamin D

Wenn du Osteoporose hast, ist es wichtig, deine Ernährung zu überdenken. Versuche, weniger Fleisch und Wurst zu essen und stattdessen mehr Gemüse, Obst und Milchprodukte zu dir zu nehmen. Dadurch bekommst du nicht nur wichtige Vitamine und Mineralstoffe, sondern kannst auch deine Kalzium- und Vitamin D-Zufuhr erhöhen. Denn eine ausreichende Versorgung mit Kalzium und Vitamin D ist besonders wichtig, wenn du Osteoporose hast. Es empfiehlt sich, täglich 1000 Milligramm Kalzium und 20 Mikrogramm Vitamin D zu dir zu nehmen. Ein kleiner Tipp: Milchprodukte versorgen dich mit reichlich Kalzium, während Fisch und Eier reich an Vitamin D sind.

Fazit

Du kannst deine Knochendichte in einer Klinik oder in einer orthopädischen Praxis messen lassen. Sprich am besten mit deinem Hausarzt und lass dir dort einen Termin geben. Viele Kliniken und Praxen bieten diese Messungen an. Also, frag einfach mal nach und du bekommst einen Termin.

Du kannst die Knochendichtemessung an vielen Orten durchführen lassen, z.B. in deiner örtlichen Apotheke, in einer Arztpraxis oder sogar online. Es ist wichtig, dass du deine Knochendichte regelmäßig überprüfst, um mögliche Probleme frühzeitig erkennen und behandeln zu können. Daher solltest du dir überlegen, wo du die Knochendichtemessung am besten durchführst und dich an den entsprechenden Ort wenden.

Schreibe einen Kommentar